Bau einer Sonnensinsel


Man kann so auch Pflanzschalen fürs Paludarium bauen und Klettermöglichkeiten etc. Inspirieren lies ich mich von einer Bauanleitung von Sandra Frank. Etwas abgewandelt habe ich das dann so umgesetzt ...

Man braucht folgendes:

Werkzeug:

Spritzpistole für Silikonkartuschen
Cuttermesser
evtl. ein Winkeleisen, je nach Bauform
Filsstift
Pinsel
Zollstock
2 nicht ganz linke Hände und etwas Augenmaß

Material:

Styroporplatten, ca. 1cm stark oder Styrodur bei großen en
Aquarienmörtel, alternativ geht auch Flexibler Fliesenkleber oder Fugenbreit
Aquariensilikon
Epoxydharz - lebensmittelecht !
Sand oder feinen Kies zum Beschichten und Befüllen

Als erstes wird die Größe und Frrm festgelegt. Ich habe die Insel in einer Ecke untergebracht, die From ist also winklig und vorne geschwungen. Es werden nun Styroporschichten ausgeschnitten und übereinander geklebt. Man zeichnet dazu das erste Stück auf die Styroporplatte und schneidet es aus (s. unten Bild1).


Von oben

Das nächste Stück wird etwas größer (Bild 2). Beim dritten Stück sollte man anfangen einen Hohlraum vorzusehen, denn die Insel soll ein Gefäß werden, in das ich Sand einfüllen kann. Also nehme ich das zweite Stück als Schablone, und ziehe hinterher eine weiter aussen liegende Line, um Größe zu gewinnen. Ausserdem wie abgebildet eine weitere Linie, etwas weiter innen liegend für die Auflage- und Klebefläche (Bild 3). Die rote Linie zeigt die Aussenkante des zweiten Stücks. So geht es immer weiter, bis die gewünschte Fläche erreicht ist. Dann sollten noch ca. 3 - 4 Stücke aufgebracht werden, diesmal aber kleiner werden. Damit erreicht man einen seichten Aufstieg für die Tiere, da ein der breiteste Teil der Insel unter der Wasseroberfläche liegen kann. Die Stücke werden nun mit reichlich Silikon übereinander geklebt, dabei ist darauf zu achten, dass die Insel (falls für den Eckeinbau vorgesehen) einigermaßen winklig bleibt. Solange das Silikon noch nicht vernetzt ist kann man die Schichten aber noch gut korrigieren. Das Ganze sollte man 1-2 Tage aushärten lassen.


Von unten

Nun werden die Kanten, die durch den Treppenaufbau entstehen, mit dem Cuttermesser abgeflacht. Anschließend wird der Aquariummörtel oder einer der anderen Mörtel großzügig aufgetragen, so dass kein Silikon mehr sichtbar ist. Diese Schicht ist notwendig, da sonst das Kunstharz das Styropor zersetzen würde. Außerdem erreicht man so eine natürlich aussehende Oberfläche, welche die Konstruktion stabiler macht und die künstlich aussehende Treppenstruktur wird verdeckt. Da man dies schlecht von oben und von unten in einem Arbeitsschritt auftragen kann, würde ich erst eine Seite bearbeiten, das Ganze dann 2 Tage härten lassen und anschließend die zweite Seite bearbeiten.

Die Fläche, mit der das Objekt später an die Aquarienwand geklebt wird, muss nicht unbedingt mit Mörtel bestrichen werden. Allerdings muss man dann später darauf achten, dass keinesfalls Harz auf das ungeschützte Styropor gelangt! Styropor löst sich unter Einwirkung der aggressiven Aromaten des flüssigen Harzes auf bzw. verflüssigt sich. Andersherum sollte, wenn die Klebefläche doch mit Mörtel bestrichen wird, diese auch später mit Harz beschichtet werden. Der Mörtel könnte sonst abbröckeln und die Insel herunterfallen. Also entweder beides auftragen oder gar nichts. Bei großen, schweren Inseln würde ich die Klebefläche in jedem Fall beschichten, sogar mehrfach, da das Harz viel Stabilität bringt.

Wenn alles hart ist kann nun das Kunstharz angerührt und aufgetragen werden, besser auch wieder in zwei Arbeitsgängen wie beim Mörtel. Es stinkt bestialisch, wenn die Aromaten frei werden, unbedingt im Freien arbeiten! Das Harz macht die Konstruktion erst wasserfest und stabil, der Mörtel kann durch den flexiblen Träger (Styropor + Silikon) sonst leicht abbröckeln. Daher großzügig und lückenlos auftragen. Gerade wenn man größere Objekte baut oder einen anderen Mörtel als den speziell für Aquarien geeigneten Aquarienmörtel verwendet, ist es ratsam, sicherheitshalber eine 2. Schicht aufzutragen. Um eine natürliche Oberfläche zu bekommen und den Tieren mehr Griff bei Aufstieg zu geben, sollte man die Insel noch mit reichlich Sand bewerfen. Der bleibt am noch flüssigen Harz kleben. Dann nach Vorschrift aushärten lassen.

Die Klebefläche mit reichlich Silikon nun in gewünschter Höhe an die Aquarienscheibe kleben. Die Scheibe vorher mit Aceton entfetten! Sicherheitshalber, bis das Silikon fest ist, noch abstützen. Ruhig reichlich Silikon verwenden, insbesondere an den Kanten, damit kein Wasser hinter die Insel gelangt.

Fertig!

Bild 1  Bild 2  Bild 3 

< zurück